Lungenultraschall und COVID-19

By EchoWorld, G.Sifringer | COVID-19

Echographie pleuro-pulmonaire

Der Lungenultraschall basiert sich auf Artefakten, die durch luftgetragene Ultraschallechos entstehen.
Diese Informationen sind also sehr nützlich bei der Diagnose von Lungenschäden.

Nach den neuesten Studien scheint der Lungenultraschall aufgrund der durch COVID+19 auferlegten Dringlichkeit die gleiche Basisdiagnose wie die CT zu ermöglichen.

Lungenultraschall während der Triage von Patienten mit VIDOC19.


Der Lungenultraschall hat den Vorteil, dass er in einer Intensivstation am Patientenbett durchgeführt werden kann und dazu beiträgt, die Bewegung der Patienten im radiologischen Raum zu reduzieren und damit das Kontaminationsrisiko für das Pflegepersonal zu verringern.

Dieser Test ist auch kostengünstiger als eine Diagnose, die mit einem CT und ohne Röntgenstrahlung gestellt wird.
CT-Untersuchungen sollten in Fällen vorbehalten bleiben, in denen Ultraschalluntersuchungen Zweifel aufkommen lassen.

Der Notarzt verwendet Ultraschall, um den Schweregrad der VIDOC19-Krankheit zu bestimmen und den Dringlichkeitsgrad eines jeden Falles auszusortieren, wie in diesem Bild zu sehen ist.

Lungenultraschall und Covid-19

Welche Sonden sind für den pleuro-pulmonalen Ultraschall zu wählen?

Im Idealfall wären die 3 unten abgebildeten Sondentypen ideal:

Eine niederfrequente konvexe Sonde zwischen 2,0 und 6,8 MHz mit einer Eindringtiefe von mindestens 15 cm, um die Artefakte der Linien B und A und deren Tiefen- und Pleuramessung zu erfassen.


Eine Hochfrequenz-Linearsonde von 4 bis 15 MHz ermöglicht eine genaue Messung der Pleuradicke.

Eine niederfrequente Phased-Array-Sonde zur Bestimmung auch der A- und B-Linien, wenn der Interkostalraum sehr eng ist, und für das Herz-Screening.




Lungenultraschall Konvex Sonde

Sonde convexe

Lungenultraschall lineare Sonte

Sonde linéaire 

Sonde Phased Array CHISON öchographie pulmonaire

Sonde Phased Array

Welches Gerät ist für den Lungenultraschall zu verwenden?

Im Prinzip kann bereits ein einfaches Schwarz-Weiß-Gerät mit mindestens einer konvexen Sonde helfen.
Wenn das Gerät eine Voreinstellung für die Lunge hat, ist es perfekt, ansonsten können Sie es selbst erstellen.

Während eines pleuralen Ultraschalls werden Sie sich für die Artefakte interessieren, die von den Lungen Ihrer Patienten erzeugt werden. Sie müssen den Ultraschall so einstellen, dass die Artefakte deutlich sichtbar sind.
Normalerweise sind moderne Geräte mit allen Arten von Filtern ausgestattet, um das Bild in weichen Geweben wie Leber, Nieren, Nerven, Schilddrüsen-MSK und anderen zu verbessern.
Während eines Lungenultraschalls müssen diese Einstellungen jedoch vollständig geändert werden, da es auf die Artefakte ankommt.
Eine Lungen-Voreinstellung verwenden oder erstellen.

Wie man eine "Lungen"-Voreinstellung programmiert.

Stellen Sie sicher, dass die Option Harmonic Imaging (THI) ausgeschaltet oder in der Nullstellung ist.

Setzen Sie "Compound Imaging" auf OFF oder Null. Bei einigen Geräten wird diese Option M-View oder Crossbeam genannt.

Schalten Sie den Speckel-Reduktionsfilter AUS oder 0. andere Namen aus:
X-View oder SRI oder SRF.

Denken Sie schliesslich daran, Ihre Einstellungen unter einem Namen zu speichern, der leicht zu finden ist!

Dieses Video von Dr. Jared T. Marx erklärt in 8 Minuten die wichtigsten Aspekte des Lungenultraschalls und der COVID-19-Fallergebnisse.
>